AKTUELL


GEMEINDERATSSITZUNG am Donnerstag 12. Mai 2016, 19.30 Uhr
Tagesordnung siehe Link:
Tagesordnung


Protokoll zu GRS am 18. März wird nach Beschlussfassung hier veröffentlich.


GEMEINDERATSSITZUNG am Freitag 18. März 2016, 19.30 Uhr
Tagesordnung siehe Link:
Konstituierende Sitzung


Die Gemeinderatswahlen sind abgeschlossen und die Anzahl der jeweiligen Sitze verteilt. Für das Amt des Bürgermeisters kommt es zu einer Stichwahl zwischen Sepp Walch und Renata Wieser. Wir unterstützen Renata Wieser bei dieser Stichwahl und gratulieren beiden zum Wahlerfolg am letzten Wahlsonntag!
GR. Michael Hurmann und sein Team FÜR INZING
Hier nochmals die offiziellen Ergebnisse vom Land Tirol:


Offizielles Wahlergebnis


Wir danken allen unseren Wählerinnen und Wählern!

Danke an alle, die unermüdlich im Einsatz waren!

FI_KandidatInnen_Danke_1200


 

FI_(1e)STATEMENT KURZ VOR DEM WAHLSONNTAG!

 

Liebe Wählerinnen und Wähler,

als Spitzen- und Bürgermeisterkandidat unserer unabhängigen Liste „FÜR INZING“ möchte ich so kurz vor dem Wahlsonntag unsere Botschaft an euch nochmals kompakt aber sehr informativ formulieren:

Zuerst zu unserer Liste:
Für einen Bürgermeisterkandidat ist es unumgänglich, dass er ein starkes, erfahrenes Team hinter sich hat, das ihn unterstützt und sich auch als Impulsgeber für Ideen präsentiert.
Ich kann mich hier voll und ganz auf ein erprobtes und kompetentes Team verlassen, das schon vieles ehrenamtlich mit viel Fleiß und persönlichen Engagement zum Wohle unserer Inzinger Dorfbevölkerung umgesetzt hat.
(mehr dazu hier: Unsere KandidatInnen)

Nun stellt sich die Frage – was ist uns für die Zukunft wichtig:
Besonders wichtig ist uns ein respektvolles Miteinander – insbesondere im Gemeinderat – und dass unabhängig alle Meinungen und Ideen eine ehrliche Chance bekommen.
Themenmäßig an oberster Stelle steht hier unsere Forderung nach einem breit aufgestellten Dorfentwicklungsausschuss, der die Aufgaben hat den Bedarf in allen Bereichen zu erheben, Ideen zu schmieden und einen kurz-, mittel- und langfristigen Plan zu erstellen wie sich Inzing weiterentwickeln kann und soll. Fehlende Planung versperrt häufig die Sicht und macht manches scheinbar unvorhersehbar. Deshalb auch unser Motto: „Agieren statt reagieren“.

Durch diese Maßnahme leisten wir auch einen Beitrag zum intelligenten Sparen. Sparen wird nämlich ein Gebot der Stunde sein, wenn man sich die derzeitige Gesamtsituation im Lande ansieht.
Wie uns die Vergangenheit gezeigt hat, führt fehlende Planung auch dazu, dass z.B. wichtige Prozesse wie die Fortschreibung des Raumordnungskonzeptes auf der Strecke bleiben und nicht konsequent umgesetzt werden! Dem muss künftig entgegengewirkt werden.

Hier ein paar konkrete Themen für die Dorfentwicklungsplanung:
• Pflegeheim und betreutes Wohnen
• Volksschule – fehlende Klassenzimmer
• NMS – Sanierung Turnhallen
• Kinderbetreuung
• Jugendheim
• Leistbares Wohnen
• Veranstaltungsräume, Sportanlagen, Kultur, Treffpunkt für die Jugend
• Allgemeine Infrastruktur (Kanal, Wasserleitungen, Straßen …)
• Energieautonomie
• Verkehrskonzept
• Murkapelle mit Friedhofsgestaltung
• Sozial und Gesundheitsprengel
• Katastrophenschutz

Als weitere Ziele sind zudem zu nennen:
• Mehr Demokratie in den Entscheidungsprozessen durch entsprechende Ausschussgrößen und Bürgerbeteiligung
• Strukturen und Arbeitsprozesse in der Gemeinde analysieren und gegebenenfalls optimieren
• Problemlösung fehlender Verkehrssicherheit insbesondere auf Haupt- und Salzstraße (Raserei, Engstellen etc.)

Alles in allem eine große Herausforderung.

Deine Stimme am Sonntag für unsere Liste 4 – „FÜR INZING“ gibt uns den Arbeitsauftrag dazu!
Euer
Michael Hurmann und seine KandidatInnen.

Gruppe


 

Sprechstunden


Informationen zu allen kandidierenden Listen und Koppelungen

weiter …

 


 

Interessante Fragen stellt „inzing-waehlt.at“
allen kandidierenden Listen.

Hier die Antworten


Einladung zur Podiumsdiskussion der BürgermeisterkandidatInnen

Der Kulturverein Inzing organisiert in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung des Demokratiebewußtseins in Inzing eine Podiumsdiskussion mit allen BürgermeisterkandidatInnen.

Die Podiumsdiskussion findet am Freitag, den 19. Februar 2016 um 19:30h im Volksschulsaal statt.

Der Kulturverein Inzing (www.kulturverein-inzing.com) veranstaltet diese Diskussion wieder, nachdem bereits vor der letzten Gemeinderatswahl eine ähnliche Veranstaltung (damals im Rahmen des Projekt „Radio Enterbach“) gestaltet wurde. Auch diesmal wird die Diskussionsrunde von einer neutralen, fachkundigen Person geleitet und auf Radio Freirad (www.freirad.at) live übertragen.

Als Diskussionsleiter ist Dr. Benedikt Sauer (freier Journalist, Autor, Radiomacher) angefragt. Als Ersatzkandidaten haben wir sonst Dr. Reinhold Gärtner (Politikwissenschaft, Universität Innsbruck).

Quelle: www.inzing-waehlt.at/einladung-zur-podiumsdiskussion-der-buergermeisterkandidatinnen

GEMEINDERATSSITZUNG 18.02.2016 (Link führt zur Tagesordnung)
LETZTE GEMEINDERATSSITZUNG DER LAUFENDEN PERIODE


GEMEINDERATSSITZUNG 14.01.2016
KEINE SITZUNG


GEMEINDERATSSITZUNG 17.12.2015
PKT. 2 UNTERFERTIGUNG DER VEREINBARUNG GEMEINDE INZING MIT FA. JENEWEIN BAU

GR Gastl Peter ersucht den Herrn Bürgermeister um Verlesung dieser Vereinbarung, damit die Zuhörer der öffentlichen Sitzung auch wissen, worum es sich da handelt.
Dies wird vom Bürgermeister mit der Begründung abgelehnt, dass das zu lange dauert und jeder Gemeinderat die Möglichkeit gehabt hätte, sich zu informieren.

PKT.15 ALLFÄLLIGES:

RAUMORDNUNG
GR Gastl Peter frägt nach, ob nach der allgemeinen Zustimmung in der vorigen Sitzung um eine Verlängerung des alten Konzeptes angesucht wurde. Bgm. Heel teilt dazu mit, dass Informationen dazu eingeholt wurden, macht aber keine Aussage darüber, ob eine Verlängerung möglich ist oder nicht.
Er erklärt jedoch dass noch einige Gutachten für das neue Konzept ausständig seien. GR Gastl widerspricht dieser Aussage, da er am selben Tag mit DI Ofner gesprochen habe.
Er spricht sich vehement für eine rasche bzw. ehestmögliche Beschlussfassung des Raumordnungskonzeptes in der jetzigen Periode aus. Er behauptet, dass alle Unterlagen vorliegen würden und es nur am politischen Mut zur Umsetzung vor der Gemeinderatswahl fehle.


GEMEINDERATSSITZUNG 12.11.2015
PKT.12 ALLFÄLLIGES:

RAUMORDNUNG
GR Gastl macht die Feststellung, dass das ÖROK auch heuer keinem endgültigen Beschluss zugeführt wurde. Es herrscht also seit November 2014 ein Widmungsstop! Aufgrund dieser Tatsache sollte sich die Gemeinde überlegen, das derzeitige ÖROK beim Land Tirol um weitere 2 Jahre verlängern um dringend anstehende Widmungen durchführen zu können.Somit hätte das alte ÖROK wieder Gültigkeit.
Er schlägt vor dies rechtlich prüfen zu lassen und wenn möglich im Jänner vom Gemeinderat zum Beschluss erheben.
Dieser Vorschlag wurde von allen Gemeinderäten zustimmend zur Kenntnis genommen.

WASSERVERSORGUNGSANLAGE:
GR Hurmann erkundigt sich hinsichtlich der eingedrückten Leerverrohrung im Zuge des Neubaus der Wasserversorgungsanlage – ob der Gemeinde dadurch zusätzliche Kosten entstehen.
Bgm. Heel teilt dazu mit, dass der Gemeinde dadurch keine weiteren Kosten zu rechnen hat, dies sei Sache der ausführenden Firma.

DER NEUE ALMWEG IST BEINAHE FERTIG






18.9.15 GEMEINDERATSAUSFLUG GARDASEE
(LEIDER OHNE UNSEREM BÜRGERMEISTER ???)




JUNI 2015 SCHWERE UNWETTER


Ginzes


das Auffangbecken im Lehntal


Blick ins Lehntal


Richtung Schindeltal




im Schindeltal


Enterbach Auffangbecken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*