Fragen und Antworten

Antworten zu Fragen von „inzing-waehlt“


„Für Inzing“ steht für:

  • Agieren statt reagieren
  • Sachpolitik statt Parteipolitik
  • Meinungsbildung auf breiter Basis
  • Eigene Meinung vor diktatorischem Clubzwang
  • Kompetenz
  • Unabhängigkeit
  • Offenheit

Besonders wichtig ist uns ein respektvolles Miteinander – insbesondere im Gemeinderat – und dass unabhängig alle Meinungen und Ideen eine ehrliche Chance bekommen.


Welche großen Themen stehen in den kommenden sechs Jahren an?

1. Abschluss bereits begonnener Projekte wie:

  • Fertigstellung Wasserversorgung und Kraftwerk
  • Lehnbachverbauung
  • Familienfreundliche Gemeinde

2. Dorfentwicklungsplanung:

  • Volksschule – fehlende Klassenzimmer
  • NMS – Sanierung Turnhallen
  • Pflegeheim und betreutes Wohnen
  • Kinderbetreuung
  • Jugendheim
  • Leistbares Wohnen
  • Veranstaltungsräume, Sportanlagen, Kultur, Treffpunkt für die Jugend
  • Allgemeine Infrastruktur (Kanal, Wasserleitungen, Straßen, ….)
  • Energieautonomie
  • Verkehrskonzept
  • Murkapelle mit Friedhofsgestaltung
  • Sozial und Gesundheitsprengel

Wie funktioniert in eurer Liste die Entscheidungsfindung? Wie werden die Listenmitglieder in der kommenden Gemeinderatsperiode in die politische Arbeit eingebunden?

Monatliche Treffen vor den Gemeinderatssitzungen um die aktuellen Themen zu besprechen. Dies wurde seit der Gründung der Liste vor 12 Jahren so praktiziert. Entscheidungen werden demokratisch getroffen.
Entsendung in die Ausschüsse


Der Gemeinderat steckt mitten in einem seiner größten Konflikte, welche Fähigkeiten oder Maßnahmen kann eure Liste einbringen?

Egal um welchen Konflikt es sich handelt, die Unabhängigkeit unserer Liste und ihrer Mitglieder ist die beste Voraussetzung um zur Konfliktlösung beitragen zu können. Wir können mit allen reden, dadurch bietet sich für uns die Möglichkeit die Rolle eines Mediators einzunehmen. Unser sehr erfahrenes Team wird mit guter Argumentation und mit entsprechender Kompromissbereitschaft den Weg zur Konfliktlösung ebnen.


Nachdem alle fixen Ausgaben in der Gemeinde getätigt wurden, bleibt noch ein gewisses Budget übrig. Bitte teilt dieses Budget prozentuell auf folgende Themenbereich auf:

  • Infrastruktur
  • Kultur
  • Sport
  • Kinderbetreuung
  • Wirtschaftsförderung
  • Soziales
  • ___________ (von euch frei wählbarer Bereich)
  • ___________ (von euch frei wählbarer Bereich)

Wir gehen bei dieser Frage davon aus, dass alle laufenden Budgetpositionen berücksichtigt sind und es sich damit hier um echte, frei verfügbare Mittel handelt. Hier werden wir keinesfalls eine simple prozentuale Verteilung festlegen. Vielmehr ist es für uns wichtig, dass diese Mittel zur Finanzierung vorher gemeinsam gut geplanter und ausgewählter Projekte herangezogen werden. So kann in jedem angeführten Bereich auch ein größeres Projekt realisiert werden.


Drei Jahre nach der Gemeinderatswahl steht ihr vor einer ihrer größten Herausforderungen. Welche ist das und was tut ihr?

Wir werden besonnen und professionell dieser Herausforderung entgegentreten!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*